Social Media Video: Tipps für ein erfolgreiches Social Video Marketing

0
1774

TEILEN - Spread the Love!

Wenn du diesen Artikel liest, ist das Jahr 2019 bereits einige Monate alt. Und doch fühlt sich in unserem Social Media-Kosmos zumindest eins an wie im Vorjahr: Der Megatrend Bewegtbild setzt sich fort. Video gilt auch 2019 im Social Media Marketing als die wichtigste Content-Form.

Video-Traffic nimmt ständig zu, insbesondere auf mobilen Endgeräten. Laut einem Report von Cisco sollen Videos bis 2019 für 80% des weltweiten Internet-Traffics sorgen. Vorangetrieben wird die Entwicklung auch durch Netzwerke wie Facebook oder Instagram, die zuletzt mit immer mehr Video-Features einen stärkeren Fokus auf Bewegtbild legten.

Social Media-Plattformen setzen dabei stark auf Video und bauen ihre Videofeatures immer weiter aus. Denn wir alle lieben Videos, unter anderem deshalb, weil sie sich besonders leicht passiv konsumieren lassen. Videos werden einfacher vom Gehirn verarbeitet, zudem erinnert man sich eher an ein Video als an einen Text.

Die stetig steigende Beliebtheit von Videos und die Tatsache, dass Video-Content meist eine relativ hohe Anzahl an Interaktionen und eine vergleichsweise hohe Reichweite generiert, macht Videoformate auch im Content Marketing attraktiv. Unternehmen können daher mit Social Media-Videos für mehr Engagement und Zielgruppenwachstum sorgen, indem sie zum Beispiel Produkte erklären, Fragen beantworten oder nützliche Informationen zusammenstellen.

die Bedeutung vertikaler Videos steigt stetig.

Dabei bieten die einzelnen Plattformen mittlerweile eine ganz Bandbreite an Formaten an, weshalb es nicht mehr ausreicht, ein Video für alle Kanäle zu produzieren, sondern es muss plattformspezifischer geplant werden. Dies gilt auch für Video-Anzeigen. Im Bereich Paid Social bieten die einzelnen Social Media-Plattformen immer mehr Formate an, die es für Unternehmen attraktiv machen, in Video-Content zu investieren.

Um in der Flut täglich hochgeladener Videos auf dem Markt noch hervorzustechen, benötigt es nach wie vor vor allem eins: ein gutes inhaltliches Konzept bzw. eine gute Geschichte. Laut Evan Aagaard, Senior Video-Producer bei Hootsuite, kann jedes Unternehmen, das ein Produkt herstellt oder einen Service anbietet, mindestens zwei grundlegende Storys in einem Video erzählen:Zum einen, wie Ihr Produkt oder Ihr Service genutzt wird und zum anderen, wer es nutzt und warum.

Video-Formate & Content-Ideen

Nicht jedes Video muss gleich eine teure Produktion sein. Auch ein witziger, mit dem Smartphone gedrehter Boomerang, ein animiertes Video aus schönen Fotos, ein Screencast oder eine Q&A-Session als Aufzeichnung eines Live-Videos oder Instastories sind relativ einfach und kostengünstig umzusetzen. Dank moderner Smartphones sowie entsprechender Apps und Desktop-Programmen ist die Produktion von Videos heute auch Nicht-Profis möglich und deutlich einfacher geworden.

Wichtig dabei ist, das Thema Video-Content nicht völlig planlos anzugehen, sondern es in die Social Media Marketing-Strategie zu integrieren. Überlege zuerst, was du mit den Videos erreichen willst und orientiere dich dabei an übergeordneten Geschäftszielen. Erst dann solltest du dich für bestimmte Arten von Bewegtbild-Content entscheiden und mit der Planung und Produktion von Content loslegen.

Da auf den unterschiedlichen Plattformen unterschiedliche Arten von Videoformaten unterstützt werden bzw. gut ankommen (kürzere vs. längere Formate, hochkant vs horizontal gefilmt usw.), sollte dein Video-Content darauf zugeschnitten sein – im wahrsten Sinne des Wortes. Der entscheidende Faktor ist und bleibt jedoch der Inhalt. Videos sollten immer mindestens eines davon sein:

  • lehrreich
  • unterhaltend
  • inspirierend

Content-Ideen für Social Media Videos:

  • Anleitung/How-To: Laut Google wächst die Suche nach Anleitungen und How-To-Videos auf YouTube jährlich um 70 Prozent. 91 Prozent der Smartphone-Nutzer suchen nach Informationen, während sie etwas erledigen. Entwickle Video-Anleitungen zu eigenen Produkten. Werde kreativ und überlege: Wofür könnte das Produkt noch genutzt werden? Welche Hacks und DIY-Projekte könnte es damit geben?
  • Screencast: eignet sich ebenfalls gut für Anleitungen oder Erklärvideos.
  • Verbraucher- oder Community-Storys
  • Stop-Motion Video: ein kreativer Ansatz, um etwas zu erklären oder eine Geschichte zu erzählen.
  • Interview: z.B. mit einem Experten, dem CEO, der Kundenanfragen beantwortet, mit Mitarbeitern, Influencern, einem Kunden
  • Auch als interaktives Q&A möglich. Fragen können im Vorfeld vorbereitet werden, vom Kundenservice kommen, oder direkt von Followern
  • Produktvideo: Produktvorstellungen, Produktankündigungen
  • Sneak Peeks und Teaser
  • Videos für Gewinnspiele, Angebote und Promotions
  • Unternehmensportrait/Imagevideo
  • Recruiting-Video
  • Foto-Video: mit Musik untermalte Foto-Slideshows
  • Boomerang: kurz und witzig
  • Blick hinter die Kulissen: bei einem Event, der Produktion, ein Tag im Büro etc.
  • Eventvideo
  • Dokumentation
  • Mitschnitte von Webinaren
  • Videos aus bereits bestehendem Evergreen-Content
  • Video Ads: Instagram Stories Ads gibt es seit 2017. Doch erst dieses Jahr bot Instagram Unternehmen die Option, drei aufeinanderfolgende Fotos oder Videos einzusetzen. Pinterest führte vor Kurzem gesponserte Videos im Breitformat ein. Auch andere Plattformen wie Facebook bieten interessante Optionen für verschiedene Video Ads.
  • Live Videos: das perfekte Format für Q&A-Sessions, Blicke hinter die Kulissen und Events
  • Videoserien mit Mitarbeitern oder (Micro-)Influencern
  • User-generated Content: Biete deinen Fans und Followern zum Beispiel exklusive Promotions, wenn sie ihre Erfahrungen mit deinem Produkt oder Service teilen.
  • Werde kreativ mit GIFs, Boomerang, ungewöhnlichen Perspektiven (z.B. 360 Grad), Hyperlapse, Timelapse, Stop Motion oder Slow Motion.

Video-Marketing: die besten Plattformen

Facebook

Ein neues goldenes Zeitalter für Videoprognostizierte Mark Zuckerberg und tüftelt fleißig weiter daran, Facebook auch als Video-Plattform zu etablieren. 90 Prozent der User nutzen Facebook mittlerweile mobil und haben 2018 im Vergleich zum Vorjahr 75 Prozent mehr Videos gepostet. Durchschnittlich acht Milliarden Wiedergaben sorgen für etwa hundert Millionen Stunden abgespieltes Material pro Tag. Dabei gelten Video Posts immer noch als interaktions- und reichweitenstärkste Posts.

laut Facebook verbringen Menschen mit dem Ansehen von Videos fünf Mal mehr Zeit als mit dem Ansehen von statischen Inhalten.

Facebook unterstützt eine ganze Bandbreite an Videoformaten – vom klassischen Video-Post im Feed bis zu Live-Videos und Storys. Dabei eignen sich kürzere Videos mit maximal einer Minute Länge laut Facebook am besten, kurze Videos werden auch häufiger komplett angeschaut. Da ein Post laut Facebook Mobile Video Guide nur etwa 1,7 Sekunden lang auf dem Bildschirm sichtbar ist, entscheiden die ersten Sekunden und es bieten sich kürzere Videos an. Allerdings kletterte die durchschnittliche Videodauer im Feed 2018 auf 2:45 Minuten. Bei Facebook Live sollte man durchaus 15-20 Minuten live sein, um möglichst viel Engagement zu generieren.

Auch Autoplay und verschiedene Möglichkeiten, Werbung einzubinden, machen Facebook attraktiv fürs Video-Marketing. Interessant für Unternehmen sind die verschiedenen Arten von Video Ads für Desktop und Mobile. Bei den Video-Ads weisen laut Facebook Carousel-Ads eine besonders gute Performance auf, bei denen eine Abfolge von Sequenzen gezeigt wird, was sich beispielsweise gut für Produktanleitungen eignet.

Tipps für Videos auf Facebook:

  • Formate: Video-Posts im Feed (horizontal, 1:1 und Hochkant), 360-Grad-Videos, verschiedene Video-Ad-Formate, Facebook Live, Storys, Videos im Messenger, Videoportal Facebook Watch
  • Maximale Länge: maximal 240 Minuten
  • Videos sollten immer direkt bei Facebook hochgeladen werden, um mehr Views und Interaktionen zu erzielen (als durch das Teilen von Videolinks). So werden sie auch im Feed am besten dargestellt und die Autoplay-Funktion genutzt.
  • Laut Digiday werden bei Facebook 85 Prozent der Videos ohne Ton abgespielt. Auch bei Autoplay muss der Ton erst aktiviert werden. Daher sollten deine Videos auch ohne Ton funktionieren und ggf. griffige Titel und Untertitel beinhalten. Laut Facebooks Mobile Video Guide werden Videos mit Bildunterschriften 12 Prozent länger angeschaut.
  • Facebook bietet in Video Ads die Möglichkeit, einen Call-to-Action am Ende oder während eines Videos einzubinden, zum Beispiel einen Link. Nutze sie!
  • Lade ein aussagekräftiges Vorschaubild zu deinem Video hoch.
  • Nutze die Möglichkeit, auf deiner Seite ein Featured Video einzubinden bzw. eine Video-Playlist mit ähnlichen Videos zu erstellen.
  • Die Haltbarkeitsdauer für ein Video ist auf Facebook geringer als bei YouTube, der Großteil der Views erfolgt in den ersten 24 Stunden, dafür punktet Facebook mit spontaner Reaktion und Interaktion.
  • Die Nutzer suchen bei Facebook weniger gezielt nach Content, sondern entdecken ihn eher zufällig beim Scrollen. Emotionales Storytelling und unterhaltender sowie inspirierender Content ist daher bei Facebook wichtig.
Die Polizei Berlin postet regelmäßig Videos auf Facebook und nutzt auch das bisher wenig genutzte Feature Covervideos.

YouTube

Die weltgrößte Videoplattform ist das soziale Netzwerk für Videocontent. Auf seiner Presseseite schreibt YouTube: Jeden Monat gibt es mehr als 1,9 Milliarden angemeldete Nutzer auf YouTube. Außerdem werden täglich Videos mit einer Gesamtdauer von über einer Milliarde Stunden wiedergegeben und Milliarden Aufrufe generiert.Tendenz: steigend!

Dabei belaufen sich die Aufrufe über Mobilgeräte auf mehr als 70 Prozent der gesamten Wiedergabezeit. Auf YouTube lassen sich aufgrund der schieren Menge an Nutzern potenziell besonders viele Internetnutzer erreichen – und ganz nebenbei ist YouTube auch noch die zweitgrößte Suchmaschine nach Google, was an sich schon ein Grund für Unternehmen ist, dort präsent zu sein.

Tipps für YouTube:

  • Maximale Länge für Videos: bis 12 Stunden oder 128GB
  • YouTube-Nutzer mögen nicht nur kurze Videos, sondern schauen auch längere Formate, was die Zahlen zur Sitzungsdauer zeigen. Die Durchschnittslänge eines Youtube-Videos liegt bei knapp etwa drei Minuten. YouTube eignet sich also auch für etwas längere Videos.
  • Auf YouTube wird im Gegensatz zu Facebook und Instagram ganz gezielt nach Videos zu Themen gesucht. Besonders beliebt ist die Suche nach How-To-Videos – sie wächst laut Google jährlich um 70 Prozent.
  • Da YouTube weltweit die zweitgrößte Suchmaschine ist und Videoergebnisse auch bei Google in der Suche angezeigt werden, sind Titel und Beschreibungstext besonders wichtig. Optimiere und nutze passende Keywords, um die Sichtbarkeit zu erhöhen.
  • Erlaube es anderen Nutzern, deine Videos einzubetten, um die Verbreitung deines Contents zu steigern.
  • Integriere einen Call-to-Action, zum Beispiel am Schluss deines Videos.
  • Sorge für Wiedererkennung mit einem einheitlichen Intro bzw. Branding deiner Videos und deines Kanals.
  • Vernachlässige bei Youtube nicht das Community Management. Antworte auch hier regelmäßig auf Kommentare und interagiere mit anderen Videos und Nutzern.
Gemeinsam mit vier jungen Influencern aus dem Technikbereich spricht Conrad Electronic mit der unterhaltsamen YouTube-Serie „TechnikHelden“ eine junge, technikaffige Zielgruppe an.
In der Serie „Meisterschmiede“ zeigt die Baumarktkette Hornbach auf YouTube, wie man ein Gartenhaus baut, eine Dachrinne montiert, eine Terrasse baut, tapeziert und mehr.

Instagram

Auch 2019 ist Instagram noch immer das Darling unter den Social Networks, was stetig steigende Nutzerzahlen beweisen: Derzeit hat Instagram laut eigenen Angaben weltweit über 500 Millionen täglich aktive Nutzer, die letzte veröffentlichte Zahl für Deutschland mit 15 Millionen monatlich aktiven Nutzern aus dem August 2017 dürfte mittlerweile noch deutlich gestiegen sein. Die User lieben Instagram – vielleicht auch, weil die Plattform mit ihrem visuellen, schnell und einfach zu konsumierenden Content eine Alternative zum Informations-Overkill anderer Plattformen zu bieten scheint.

Mit den Instagram Stories, 60-Sekunden-Videos, Instagram Live und IGTV bietet die Plattform mittlerweile zahlreiche Videofeatures. Diese sind jedoch noch relativ neu und viele Unternehmen haben gerade erst oder noch nicht begonnen, sie in ihre Social Media Marketing-Strategie zu integrieren. Dabei zeigen die Zahlen, dass es sich durchaus lohnt, hier zu investieren.

Laut Futurebiz.de ist die Wiedergabedauer von Instagram Videos innerhalb eines Jahres um 80 Prozent gestiegen.

Besonders beeindruckend ist auch das rasche Wachstum von Instagram Stories: 400 Millionen nutzen Stories täglich, ein Drittel der am meisten angesehenen Stories kommen dabei von Unternehmen (Stand: Sommer 2018).

Menschen interessieren sich also durchaus für Stories von Unternehmen – vor allem wenn diese schnell und einfach zu konsumieren sind und Angebote und Promotions beinhalten. Ein interessantes Format für Unternehmen sind auch die Stories Ads, die als Video bzw. Carousel Ads mit bis zu drei Story-Elementen gebucht werden können.

Formate:

  • Video-Posts im Feed, Videos in Instastories, Instagram Live, Video Ads (Feed & Stories) sowie die Video-Plattform IGTV
  • Erlaubt sind horizontale, quadratische und Hochkant-Videos.
  • Ideal aufgrund des auf mobile Nutzung ausgerichteten Formats sind Hochkant-Videos, insbesondere für IGTV, aber auch für Stories, Stories Ads und Live.
  • Maximale Länge: Video-Posts im Feed bis 60 Sekunden, Stories: bis 15 Sekunden je Element, IGTV: bis zu 60 Minuten

Tipps für Videos auf Instagram:

  • Instagram ist in erster Linie ein visuelles Medium. Texte sollten daher kurz gehalten werden und der Fokus ganz klar auf visuell ansprechendem Content liegen.
  • Finde ein Thema und kreiere einen eigenen Look and Feel – und zieh beides (in Variationen) durch.
  • Keep it simple und schön, statt überladen und kompliziert. Fokussiere in einem Video auf ein Highlight bzw. eine Idee.
  • Die ersten Sekunden zählen – make it count!
  • Facebook selbst empfiehlt Unternehmen, kurze, verständliche, authentische Stories mit Overlays zu teilen. Inhaltlich empfiehlt Facebook Stories mit Angeboten und Promotions, Tipps und Ratschlägen sowie Stories zu neuen Produkten. Interessanter werden Stories durch Live-Inhalte von Veranstaltungen und dem Teilen von Bildern und Videos von Influencern.
  • Videos sollten auch ohne Sound funktionieren. Das heißt allerdings nicht, dass alle lautlos sein sollten: Laut Instagram werden 60 Prozent aller Stories mit Ton abgespielt. Deine Stories sollten also auch gut klingen!
  • Für IGTV empfiehlt Instagram: originelle Inhalte und ein einheitliches Design, Blicke hinter die Kulissen und persönliche Inhalte, Anwendungsbeispiele und Tutorials sowie eigens produzierte Serien an Videos.
Bei IGTV gibt die Drogeriemarktkette dm Schminktipps, setzt Produkte durch DIY-Anleitungen in Szene, bindet Influencer ein und berichtet in einem Video exklusiv von der hauseigenen Beauty-Messe Glow.
Für eine erfolgreiche Video-Anzeigenkampagne bei Facebook und Instagram zeigte Nutella in einem Video, wie der Aufstrich auch für die Weihnachtsbäckerei verwendet werden kann.

Twitter

Twitter ist vermutlich nicht die Plattform, an die man beim Thema Video als Erstes denkt. Wer auf Twitter aktiv ist, kann auch hier Video-Posts nutzen, um seine Reichweite und Interaktionen zu steigern.

Video-Tweets werden nicht nur häufiger retweetet, sondern erzielen laut Twitter auch zehn Mal mehr Interaktionen als Tweets ohne Video.

Auch gesponserte Tweets mit Video sparten laut Twitter bei den Kosten pro Interaktion (CPE) mehr als 50 Prozent ein.

Formate:

  • horizontale & vertikale Videos, Video Ads
  • Videolänge maximal 140 Sekunden

Zu den Tipps, die Twitter selbst für Videos gibt, zählen:

  • Weniger ist mehr: Videos mit einer Länge von bis zu 15 Sekunden sind optimal. Dabei sind die ersten drei Sekunden besonders wichtig, da sich hier entscheidet, ob weitergeschaut wird.
  • Die Videos sollten auch in wenigen Sekunden eine Geschichte erzählen. Ein früher Storybogen erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass das Video länger als drei Sekunden angeschaut wird.
  • Menschen in den Vordergrund zu stellen mache das Video nicht nur emotionaler, sondern führe laut Twitter dazu, dass Menschen sich eher an das Video erinnern.
  • Das eigene Markenlogo oder Produkt sollten am Anfang des Videos gezeigt werden, um die Einprägsamkeit zu erhöhen.
  • Tagesaktuelle Themen aufzugreifen, funktioniert bei Twitter-Videos besonders gut.
  • Die Videos sollten Untertitel beinhalten, da die meisten sie unterwegs ohne Ton abspielen. Videos mit Text oder Untertiteln haben laut Twitters Marketing sogar eine 28 Prozent höhere Chance, bis zum Ende angeschaut zu werden.

Bilder und Screenshots: Susanne Maier
Titelbild: Anna Maucher
Text: Susanne Maier

Dieser Artikel erschien zuerst im SocialHub Mag – lade dir unser Social Media-Magazin hier kostenlos herunter!


Textquellen:
https://www.youtube.com/yt/about/press/
https://instagram-press.com/our-story/
https://allfacebook.de/instagram/instagram-nutzer-deutschland
http://www.futurebiz.de/artikel/instagram-statistiken-nutzerzahlen/
https://www.facebook.com/business/news/insights/why-stories-is-a-format-that-can-help-marketers-promote-brands
https://allfacebook.de/mobile-2/mobile-video-guide
https://business.instagram.com/success/?ref=fbiq_article#advertising-success
https://www.horizont.net/marketing/kommentare/instagram-tv-5igtv-learnings-fuer-unternehmen-168842
https://hootsuite.com/de/ressourcen/leitfaden-social-media-video-strategie
https://business.twitter.com/de/blog/5-data-driven-tips-for-scroll-stopping-video.html
https://marketing.twitter.com/na/en/insights/how-to-create-video-with-thumb-stopping-power-on-twitter.html
https://sproutsocial.com/insights/social-media-video-specs-guide/
https://t3n.de/magazin/video-marketing-facebook-241507/
http://www.futurebiz.de/artikel/facebook-videos-erfolgreichstes-format/
https://www.thinkwithgoogle.com/marketing-resources/micro-moments/i-want-to-do-micro-moments/
https://www.cisco.com/c/en/us/solutions/collateral/service-provider/visual-networking-index-vni/white-paper-c11-741490.html

TEILEN - Spread the Love!