6 Gründe, warum ihr Facebook Ads schalten solltet

0
1338

TEILEN - Spread the Love!

Das Schalten von Werbung ist immer mit Kosten verbunden. Logisch. Wir leben aber in einer Welt, in der man fast alles kostenlos ansehen, ausprobieren, lesen und downloaden kann. Wen wundert es da, dass sich viele Unternehmer gegen bezahlten Content auf Facebook oder anderen sozialen Netzwerken entscheiden. Für die Vermarktung eines Unternehmens oder Produkts zu bezahlen, wenn man entsprechenden Content auch einfach gratis auf den eigenen Social Media-Kanälen verwenden kann, klingt ja schon sehr dumm, oder? Der Content wird sich schon von alleine verbreiten. Tut mir leid, dass wir euch das sagen müssen, aber: Nein, wird er in den meisten Fällen nicht.

Früher oder später werdet ihr feststellen, dass es fast unmöglich ist, euer gesetztes Ziel organisch zu erreichen. Das liegt daran, dass der durchschnittliche Social Media-Nutzer bei jedem Einloggen mit circa 1500 verschiedenen Arten an Content bombardiert wird. Ihr könnt euch also bestimmt vorstellen, warum euer Post bei der Flut an Content nicht gesehen wird.

Um euren Content sichtbarer zu machen, gibt es nur eine Lösung: Ihr müsst Ads schalten. Ihr seid immer noch nicht überzeugt? Dann liefern wir euch jetzt sechs Gründe, warum ihr Werbung speziell auf Facebook schalten solltet.

Deine Zielgruppe ist auf Facebook

Facebook hat 2,23 Billionen aktive Nutzer, die sich mindestens einmal in den letzten 30 Tagen eingeloggt haben. Davon sind aktuell 32 Millionen Nutzer in Deutschland aktiv. Außerdem verbringen sie durchschnittlich 40 Minuten pro Tag auf der Plattform.

Facebook Ads sind nicht teuer

Wir haben ja schon geklärt, dass es sehr schwer ist, euer Ziel organisch zu erreichen. Werbeanzeigen kosten aber glücklicherweise kein Vermögen. Und der Vorteil von Facebook Ads: Ihr könnt eure Ausgaben immer auf ein bestimmtes Budget begrenzen. Im Vergleich mit anderen Plattformen sind die Costs-per-Click auf Facebook generell viel geringer.

Die durchschnittlichen Costs-per-Click auf den verschiedenen sozialen Netzwerken (Quelle: https://blog.adstage.io/)

Sogar mit nur einem Euro pro Tag, den ihr in Facebook Werbeanzeigen steckt, könnt ihr durchschnittlich 4000 Personen pro Monat erreichen. Darunter Personen, die noch nie von euch gehört haben und nichts von euch kaufen werden, bevor sie von euch gehört haben. Klingt logisch, oder? Und mal ehrlich: Wer von uns hat keine 30 Euro pro Monat übrig?

Facebook Ads tragen zum Wachstum deines Unternehmens bei

In Social Media Marketing zu investieren, macht sich (Achtung, Wortspiel!) bezahlt. Um das den Ungläubigen unter euch auch zu beweisen, gibt es jetzt zwei Success Stories für euch:

HomeChef, ein amerikanisches Unternehmen für Meal Kits, wollte Video-Ads testen, mit dem Ziel, seine Website Conversions zu steigern und neue Kunden zu gewinnen. Nachdem sie verschiedene Agenturen zu Hilfe gezogen hatten, starteten sie ihre Werbekampagne in Q1/2018 und setzten sich US-amerikanische Erwachsene über 25 Jahre als Zielgruppe. Zusätzlich haben sie verschiedene Arten von Videos, Angeboten und Call-to-Actions getestet, um zu bestimmen, welche Ad am besten funktioniert und ihre Zielgruppe zum Kaufen animiert. Nach nur drei Monaten konnte HomeChef seine Website Conversion Rate um 13% steigern und seine Aquisekosten sogar um 23% senken.

HomeChef sind nicht die einzigen, die von Facebook Ads profitiert haben. Ein kanadischer Online-Händler für nachhaltige Mode namens Tentree hat für sich ein tolles, neues Konzept entwickelt: Für jeden verkauften Artikel werden zehn Bäume gepflanzt. Um eine größere Zielgruppe zu erreichen, die dann hoffentlich mehr Produkte kauft, wodurch mehr Bäume gepflanzt werden können (ein ewiger Kreislauf), setzten sie verschiedene Arten von Ads ein. Sie targeten zum Beispiel mit Carousel Ads oder Dynamic Ads Personen, die sich entweder für nachhaltige Produkte interessieren oder bereits bestehende Kunden sind und Lookalike Audiences, die auf dieser Kundenliste basieren.

Das ziemlich beeindruckende Ergebnis: Tentree verdreifachte seinen ROAS (Return On Ad Spend) und gewann 50 Einzelhandelsketten als neue Kunden. Dadurch konnten sie weitere, interne Arbeitsplätze schaffen, das Unternehmenswachstum weiter steigern und die Anzahl an gepflanzten Bäumen innerhalb eines Monats um 280 Stück erhöhen. Ads können also sogar die Umwelt schützen! Manchmal…

Facebook Ads können euren „Vielleicht-/Vielleicht auch nicht-Leads“ den letzten Schubs geben

Gibt es eine bessere Zielgruppe, als Personen, die euch bereits kennen und erst kürzlich eure Webseite besucht haben? Nein. Deswegen lohnt es sich in den meisten Fällen, anhand einer Retargeting-Strategie diesen Personen den letzten Schubs zu geben. Im übertragenen Sinn natürlich. Denn manche Menschen brauchen das einfach, um sich an euch und eure  Produkte oder Dienstleistungen zu erinnern.

Seht es als zweite Chance nach einem ersten Date, das damals nicht wirklich gut ausgegangen ist. Die andere Person ist vielleicht immer noch an euch interessiert, aber die äußeren Umstände haben damals einfach nicht gepasst. Euer Gegenüber hatte einen schlechten Tag, hat nicht gut geschlafen und das Essen im Restaurant war ziemlich versalzen. Oder anders gesagt: Vielleicht war der Need für euer Produkt oder das Budget damals einfach noch nicht so groß. Oder euer potentieller Kunde hatte wirklich einfach nur einen schlechten Tag. Wer kennt das nicht. Mit dem Retargeting könnt ihr euch also dieses Mal von eurer besten Seite zeigen, um eure Zielgruppe letztendlich von euch und eurem Produkt zu überzeugen. Und dann heißt es: „Willst du noch auf einen Kaffee hereinkommen?“

Aber sind wir mal ehrlich: Nicht jedes erste Date hat das Potential, sich zu einer längerfristigen Beziehung zu entwickeln. Genauso wenig hat auch nicht jeder eurer Webseiten-Besucher das Potential, ein neuer Kunde zu werden. Der wichtigste Tipp beim Retargeting ist also: Targetet eure Webseiten-Besucher, aber benutzt eure Custom Audience als Filter. So findet ihr aus dem großen Pool an Besuchern die für euch relevante Zielgruppe. Ihr könnt zum Beispiel einen bestimmten Ort oder eine Altersgruppe wählen, um letztendlich die Personen herauszufiltern, die euch nicht nur bereits kennen, sondern euer Produkt auch am wahrscheinlichsten kaufen.

Quelle: https://www.ragan.com/how-communicators-can-use-facebooks-custom-audience-tool/

Facebook Ads unterstützen eure organische Social Media-Strategie

Über Jahre hinweg hat Facebook die Sichtbarkeit von Unternehmensseiten immer weiter eingeschränkt, was die organische Reichweite auf Posts stark zurückgehen ließ. Die meisten Social Media-Studien zeigen, dass die organische Reichweite pro Post über alle Branchen hinweg durchschnittlich 2% beträgt. Das ist fast nichts. Da weint jedes Content Creator-Herz.

Ihr könnt also den super tollen Mega-Content, die besten Angebote oder das geilste Event haben – das alles wird den Großteil eurer Zielgruppe organisch nicht erreichen. Indem ihr also Geld in eure Reichweite investiert, „ehrt“ ihr dadurch euren Content, indem mehr Leute eure super tollen Mega-Inhalte sehen. Und euer Content verdient es doch. Wie sagt man so schön: Ehre, wem Ehre gebührt.

Facebook Ads geben euch also die perfekte Gelegenheit, die Personen zu erreichen, die euren Content mit hoher Wahrscheinlichkeit relevant findet und ihn teilen. Das führt dazu, dass euer Content sogar für noch mehr Nutzer sichtbar wird, ohne mehr Geld in eure Ads zu investieren. Schöner Dominoeffekt, oder?

Für diesen Effekt eignen sich zum Beispiel auch Facebook Events sehr gut. Wenn ihr die bewerbt, nehmen mit höherer Wahrscheinlichkeit mehr Leute daran teil oder klicken zumindest auf „Interessiert“. Das sehen wiederum die Kontakte dieser Leute, ganz organisch, und die nehmen vielleicht dann auch an eurem Event teil. Schließlich vertraut man ja seinen Freunden. Meistens. Und so findet euer Event den Weg von Zielperson zu Zielperson zu Zielperson, ohne, dass ihr viel Geld in eure Ad stecken müsst.

Noch ein kleiner Tipp: Bewerbt die Posts, die bereits besser performed haben als euer restlicher Content. Denn das zeigt, dass dieser Content bereits wertvoll für den kleinen Teil eurer Fanbase war, die ihn organisch im Newsfeed gesehen haben. Deswegen sind die Chancen höher, dass er auch für den Rest eurer Zielgruppe relevant ist, die ihr durch Facebook Ads erreicht. Und das wiederum erhöht die Chancen auf viele Interaktionen auf euren Post und ein paar neue Fans.

Facebook Ads lassen euch neue Zielgruppen finden

Nach vielen, vielen Versuchen und auch Fehlschlägen werdet ihr hoffentlich eine Zielgruppe finden, die euren Content wie verrückt liked, teilt und kommentiert. Was macht ihr also als Nächstes? Ganz einfach: Noch mehr Menschen finden, die eurer Zielgruppe entsprechen und sie so entsprechend immer weiter vergrößern. Wie schafft ihr das? Mit den Lookalike Audiences von Facebook.

Mit dieser Art von Audience identifiziert Facebook anhand eurer Custom Audience gleiche Qualitäten, die die Menschen in eurer Zielgruppe aufweisen, und sucht anhand dieser Qualitäten neue Personen. Personen, die dementsprechend mit höherer Wahrscheinlichkeit euch, euren Content und eure Produkte interessant finden.

Lookalike Audiences lassen sich ganz einfach im Facebook Werbeanzeigenmanager erstellen. Ihr müsst einfach nur eine Custom Audience als Quelle wählen, wie z.B. eure aktuelle Kundenliste, eure Facebook Fans oder eine pixelbasierte Zielgruppe, und schon liefert euch Facebook eure neue Audience.

Diese Targeting-Option ist zwar sehr fortgeschritten, aber wahrscheinlich am effizientesten, um neue Fans oder Kunden zu generieren. Anders als bei interessenbasiertem Targeting könnt ihr durch eure Ursprungszielgruppe in Form eurer Custom Audience bessere, kontrollierte Ergebnisse bei eurer Lookalike Audience erreichen. Klingt kompliziert, ist aber so.

Zusammenfassung

Werbeanzeigen auf Facebook sind unglaublich effizient. Es gibt viele Optionen, eine lange Liste an Benefits und letztendlich sind sie die beste und kosteneffizienteste Investition, die ihr machen könnt. Social Media-Werbung ist ein elementarer Bestandteil jeder Business-Strategie geworden und es war noch nie günstiger, eine Marke aufzubauen und sie wachsen zu lassen. Wenn ihr also noch keine Werbeanzeigen auf Facebook schaltet- worauf wartet ihr noch?

Dieser Artikel ist ursprünglich im englischsprachigen SocialHub Blog erschienen.
Übersetzung und Adaption: Anna Maucher

Quellen:
https://moz.com/blog/1-dollar-per-day-on-facebook-ads
https://
www.disruptiveadvertising.com/social-media/organic-social-media/
https://www.facebook.com/business/help/164749007013531
https://www.wordstream.com/blog/ws/2015/10/07/ads-on-facebook
GIFs: https://giphy.com/, Bilder: Redaktion SocialHub Mag
Titelbild: Anna Maucher über
 Xan Griffin auf Unsplash

TEILEN - Spread the Love!