Community Challenges: Wie du deine organische Reichweite auf Instagram vergrößern kannst

2
2335

TEILEN - Spread the Love!

Ein Gastbeitrag von Anne Häusler, Bloggerin, Podcasterin und Autorin

Die organische Reichweite auf Instagram geht zurück. Das ist ein Fakt. Trotzdem sind Anzeigen nicht die einzige Möglichkeit, um deine Community auf Instagram weiter auszubauen, dich als Autorität in deiner Nische zu positionieren und neue Kund*innen zu gewinnen. 

Kreative Marketing-Aktionen wie eine Instagram Community Challenge sorgen für einen Reichweiten-Boost und haben auch über die Challenge hinaus eine positive Strahlkraft, die auf deine Marke einzahlen. So konnte ich während der Instagram-Challenge #meetheblogger2020 im Mai 2020 konnte ich die Profilaufrufe auf meinem Instagram-Profil innerhalb von zehn Tagen um mehr als 900 Prozent steigern und mehr als 500 neue Follower gewinnen.

Durch die Instagram-Challenge #meettheblogger2020 konnte Anne Häusler selbst die Profilaufrufe auf ihrem eigenen Profil innerhalb von zehn Tagen um 900 Prozent steigern und neue Follower gewinnen.

Was ist eine Instagram Community Challenge?

Bei einer Instagram-Challenge gibt ein Account über einen bestimmten Zeitraum, zum Beispiel zehn Tage, ein Thema für einen Instagram-Post vor und lädt andere Instagram-User dazu ein, das Thema ebenfalls in ihrem Feed zu bearbeiten. Alle Teilnehmer der Challenge verwenden in ihren Instagram Posts den Challenge-Hashtag, den der/die Organisator/in der Challenge bestimmt hat. So können die Beiträge der Challenge zugeordnet werden und die Teilnehmer*innen können sich miteinander vernetzen. Ein Beispiel hierfür ist die #präsentierdichchallenge2020 von Wibke Anton, Präsentations-, Präsenz- und Stimmtrainerin für Führungskräfte. 

Die Vorteile einer Instagram-Challenge

Eine Instagram Community Challenge ist eine typische TOFO (Top of the Funnel)-Marketing-Aktivität. Durch eine Instagram-Challenge kannst du in relativ kurzer Zeit deine Community auf Instagram ausbauen, deine organische Reichweite steigern und mehr Fans und Follower gewinnen. Außerdem positionierst du dich mit einer Instagram Community-Challenge als Leitfigur in deiner Nische und profitierst von dem Vertrauenstransfer durch die Teilnehmer*innen der Challenge.

Instagram Community Challenges funktionieren, weil sie gleich mehrere Instagram-Erfolgsfaktoren miteinander kombinieren:

  • Regelmäßiger Content: Während einer Instagram-Challenge bist du auf Instagram besonders aktiv und postest täglich neuen Content. 
  • Qualitativ hochwertiger Content: Wer eine Challenge organisiert, plant die eigenen Beiträge während der Challenge strategisch und achtet besonders auf die Qualität der Beiträge. 
  • User Generated Content: Die Teilnehmer*innen der Challenge fungieren während der Challenge als Markenbotschafter*innen für dein Unternehmen. Durch den Schneeballeffekt der Challenge hast du die Möglichkeit, tausende von neuen Accounts auf Instagram zu erreichen.
  • Ein hohes Maß an Austausch mit deiner Community: Während der Instagram-Challenge hast du als Organisator/in zwei Aufgaben: die Challenge auf deinem Instagram-Account zu begleiten und mit dich mit so vielen Teilnehmer*innen wie möglich auszutauschen. Du bist dadurch deutlich präsenter und hast mehr persönlichen Kontakt mit potenziellen neuen Followern (und zukünftigen Kund*innen) auf Instagram als im “normalen” Betrieb.

Machen dir diese Ergebnisse Appetit? Dann lass uns einen Blick darauf werfen was du beachten musst, wenn du selbst eine Instagram-Challenge für dein Unternehmen organisierst. 

Phase 1: So bereitest du eine Instagram Community Challenge vor

Definiere das Ziel deiner Instagram-Challenge 

Eine Instagram Community Challenge ist ein effektives Instrument, um deine Reichweite auf Instagram in einem relativ kurzen Zeitraum zu erhöhen, mehr Fans und Follower zu gewinnen und eine Community rund um deine Marke auf Instagram aufzubauen. Um das Ergebnis der Challenge zu messen ist es wichtig, dass du vorher klare Ziele für die Challenge definierst und dir überlegst, wie du diese Ziele misst.

Nutze dafür die SMART-Formel:

Spezifisch: Welches konkrete Ziel willst du erreichen? Willst du zum Beispiel mehr Reichweite für deine Instagram-Posts, mehr Follower oder mehr Kommentare unter deinen Beiträgen?
Messbar: Wie wirst du diese Zahlen messen? Welche Tools wirst du verwenden?
Attraktiv: Wie wichtig ist dieses Ziel für dein Unternehmen? Wie zahlt es auf die Gesamt-Strategie deines Unternehmens ein?
Realistisch: Wie realistisch ist dieses Ziel? Welche Ressourcen sind nötig, um dieses Ziel zu erreichen?
Timing: In welchem Zeitrahmen willst du dieses Ziel erreichen?

Lege einen Zeitraum für die Challenge fest

Die meisten Instagram-Challenges dauern zwischen sieben und 30 Tagen. Je kürzer die Challenge, umso mehr Menschen schaffen es, an der kompletten Challenge teilzunehmen. 

Je länger die Challenge ist, umso mehr Menschen haben die Chance, auf dich und dein Unternehmen aufmerksam zu werden. Allerdings nimmt die Zahl der aktiven Teilnehmer*innen an deiner Challenge ab, je länger der Aktionszeitraum angelegt ist.

Finde ein Thema für deine Challenge

Im Vordergrund der Challenge sollte immer der Vorteil für die Community und die einzelnen Teilnehmer*innen stehen. Sei an der Stelle realistisch: Kaum jemand wird aus Liebe zu deiner Marke täglich einen Instagram-Post zu einem bestimmten Thema verfassen. Die Challenge sollte den Teilnehmer*innen die Möglichkeit geben, sich oder ein bestimmtes Interessensgebiet im Netz zu präsentieren, sich mit Gleichgesinnten zu verbinden und zu netzwerken. Hier einige Beispiele:

  • Ziel der #gründermütterchallenge des gleichnamigen Accounts ist es, selbstständige Mütter miteinander zu verbinden und natürlich auch das eigene Unternehmen auf Instagram vorzustellen.
  • Ziel der #meetthepublisherde Challenge des Börsenvereins ist es, die Sichtbarkeit für Bücher, Verlage, Buchhandlungen und Autor*innen auf Instagram zu erhöhen.
  • Die #meettheblogger2020 Challenge hat das Ziel, deutschsprachige Content Creators im Netz miteinander zu verbinden und den eigenen Blog (oder Podcast) einer größeren Community vorzustellen.

Bei allen drei Challenges stehen der Netzwerkgedanke und die Selbstpräsentation der Teilnehmer*innen an der Challenge im Vordergrund.

Finde einen geeigneten Hashtag für die Instagram-Challenge

Die Suche nach einem geeigneten Hashtag kann eine Herausforderung sein. Versuche, einen Hashtag zu finden, der dein Thema kurz und knapp auf den Punkt bringt. Diese Punkte solltest du bei der Wahl eines Hashtags beachten: 

  • Recherchiere, ob es den Hashtag schon gibt. Ist er bereits etabliert? Dann verzichte auf ihn. Wird der Hashtag bereits von einem Mitbewerber in deiner Nische verwendet? Dann solltest du ebenfalls auf den Hashtag verzichten oder eine Variation verwenden.
  • Halte den Hashtag möglichst kurz. Je länger und komplizierter der Hashtag ist, umso schneller schleichen sich Fehler ein.
  • Nutze deinen Firmennamen nur, wenn es ein sprechender Name ist, wie zum Beispiel der Hashtag #gründermütterchallenge. 

Definiere die Themen für die Challenge

Überlege dir im nächsten Schritt die Themen für deine Challenge, die deine Teilnehmer*innen während der Challenge täglich auf Instagram umsetzen sollen.

  • Beginne die Challenge mit einer Vorstellungsrunde. Bitte die Teilnehmer*innen, sich kurz vorzustellen. So können sie sich vom ersten Tag an besser kennenlernen und es stellt sich ein Community-Gefühl ein.
  • Überlege dir Themen, die einen direkten Bezug zu deinem Thema haben. Wenn du eine Yoga-Challenge machst, frage zum Beispiel nach den Lieblingsposen, den Lieblingshilfsmitteln oder dem schönsten Yoga-Erlebnis.
  • Überlege dir Themen, die alle Teilnehmer mit wenig Aufwand beantworten können. Frage zum Beispiel nach einem besonderen Tipp zu einem Thema in deiner Nische oder nach einer Buchempfehlung.
  • Alle Aufgaben sollten so einfach wie möglich umsetzbar sein. Die Themen sollten für die Teilnehmer*innen interpretierbar und an ihren Account anpassbar sein, z.B. “dein Lieblingsort in der Natur” statt “Sitzecke in deinem Garten”.

Phase 2: Bewirb die Challenge

Niemand wird an deiner Instagram-Challenge teilnehmen, wenn du nicht kräftig die Werbetrommel für sie rührst. Beachte dabei auch, dass nicht alle Menschen mit dem Konzept einer Instagram-Challenge vertraut sind. 

Involviere deine Community auf Instagram von Anfang an in die Planung der Challenge

Sobald du weißt, dass du eine Challenge planst, kommuniziere das Thema auf Instagram und involviere deine Community in den Planungsprozess. Lasse deine Community über verschiedene Challenge-Grafiken abstimmen oder den finalen Hashtag wählen. Mache die Challenge immer wieder zu einem Thema auf deinem Account, um so viele Menschen wie möglich zu erreichen.

Erstelle Grafiken zu der Challenge und verbreite sie über Instagram

Erstelle eine Grafik für deinen Insta-Feed mit den Challenge-Aufgaben und eine Grafik für deine Instagram Stories. Poste beide Grafiken ca. zehn Tage vor Beginn deiner Challenge als Ankündigung auf Instagram und bitte deine Fans, Follower und Kund*innen, die Grafiken zu teilen.

Erstelle eine Landingpage oder einen Blogpost zur Challenge

Erstelle einen Blogpost oder eine separate Landingpage und erkläre dort ausführlich, was das Ziel der Challenge ist, was die Teilnehmer*innen davon haben, wenn sie an der Challenge teilnehmen, wie die Tagesaufgaben zu verstehen sind und wie eine Challenge abläuft. Hinterlege hier auch die Grafiken zur Challenge als Download.

Lade deine besten Fans persönlich zu der Challenge ein

Eine persönliche Einladung hat deutlich mehr Wirkung als eine anonyme Einladung über den Feed. Lade deine engagiertesten Fans auf Instagram persönlich, per E-Mail oder Direct Message zu der Challenge ein.

Lade deine Kund*innen zu der Challenge ein

Zufriedene Kund*innen sind deine besten Markenbotschafter*nnen. Lade sie persönlich oder per E-Mail zu der Challenge ein und betone bei deiner Einladung die Vorteile einer Teilnahme. 

Kontaktiere Influencer in deiner Nische

Baue bereits vor der Challenge Kontakt zu Influencern in deiner Nische auf und lade sie gezielt zu der Challenge ein. 

Nutze weitere Kommunikationskanäle, um auf die Challenge aufmerksam zu machen

Schreibe eine Pressemitteilung, bewirb die Challenge in deiner Facebook-Gruppe, auf LinkedIn und allen anderen Netzwerken und Touchpoints, die dir zur Verfügung stehen.

Phase 3: Führe die Challenge durch

Du bist während der Instagram-Challenge in der Rolle des Gastgebers: Plane deshalb im Aktionszeitraum genug Zeit ein, um sicherzustellen, dass sich alle Teilnehmer*innen deiner Challenge gut betreut und abgeholt fühlen. Je mehr Menschen an der Challenge teilnehmen, umso größer ist auch der Aufwand. Deshalb solltest du während der Challenge mindestens eine Stunde pro Tag einplanen, um die Challenge zu begleiten. Wenn die Challenge viral geht, können es auch zwei bis drei Stunden am Tag sein. Stelle sicher, dass du hier flexibel reagieren kannst.  

Das sind deine Aufgaben während der Challenge:

Antworte auf alle Kommentare unter deinen Beiträgen zu der Challenge

Antworte persönlich und mit echtem Interesse. Du willst bei den Teilnehmer*innen einen guten Eindruck hinterlassen und sie über die Challenge hinaus zum Austausch mit dir und deinem Unternehmen animieren.

Kommentiere täglich bei so vielen Teilnehmer*innen wie möglich

Je nachdem, wie viele Menschen an der Challenge teilnehmen, ist es vielleicht nicht jeden Tag möglich, bei allen zu kommentieren. Dein Ziel sollte es trotzdem sein, dass jede/r Teilnehmer/in mindestens einmal eine persönliche Interaktion mit dir hat.

Nutze die Instagram Stories, um die Challenge zu begleiten

Hebe in den Stories Beiträge der Teilnehmer*innen hervor, die dir besonders gut gefallen haben oder die deine Community auf keinen Fall verpassen sollte. Stelle in den Stories das Thema für den nächsten Tag vor und fasse die einzelnen Tage nochmal zusammen. 

Bonus: Überlege dir ein Begleitprogramm zu der Challenge

eine begleitende Minikonferenz, zum Beispiel in deiner Facebook-Gruppe, oder eine Live-Interview-Reihe auf Instagram sind tolle Möglichkeiten, um noch mehr Aufmerksamkeit auf die Challenge zu lenken und dich als Vordenker*in in deiner Nische zu positionieren.

Phase 4: Nachbereitung der Challenge

Werte die Challenge aus

Nur wenn du die Challenge systematisch auswertest, kannst du sie beim nächsten Mal noch besser machen. Werte die Zahlen aus und schreibe direkt nach der Challenge Ideen und Verbesserungspotential für die nächste Challenge auf. Aus meiner Erfahrung entfalten Instagram-Challenges häufig erst bei der zweiten oder dritten Runde ihre volle Wirkung.

Nutze die Challenge als Aufhänger für weitere Marketing-Aktivitäten

Eine Instagram Community Challenge ist ein guter Aufhänger für weitere Marketing-Aktivitäten. 

Werte die Beiträge der Teilnehmer aus und erfahre so noch mehr über deine Zielgruppe:  Sieh dir die Beiträge der Teilnehmer*innen der Challenge genau an. Sie verraten oft viel über deine Kund*innen und ihr Leben und sind gute Informationsquellen, um dein Kundenprofil zu schärfen.

Nutze den Content deiner Challenge für weiteren Content: Du hast während der Challenge nach konkreten Tipps oder Ideen zu deinem Kernthema gefragt? Dann mache aus den besten Tipps einen Blogpost oder sogar eine Interviewserie für deinen Podcast.

Baue deinen E-Mail-Verteiler auf: Lade die Teilnehmer der Challenge dazu ein, ein besonderes Freebie herunterzuladen oder sich für ein exklusives Webinar am Ende der Challenge anzumelden. So kannst du die Challenge nutzen, um deinen E-Mail-Verteiler aufzubauen. 

Nutze den Hashtag für weitere Marketing-Aktivitäten: Der Challenge-Hashtag gehört jetzt dir. Er ist eingeführt und bekannt. Nutze ihn für weitere Marketing-Aktivitäten oder benenne ein Produkt nach dem Hashtag. 

Mein Fazit: Eine Instagram-Challenge ist eine tolle Möglichkeit, um deine Reichweite auf Instagram organisch zu erhöhen, deine Community auszubauen und dich als Autorität in deiner Nische zu positionieren – und das alles bei überschaubaren Kosten. Probiere es aus!


Anne Häusler unterstützt Unternehmen dabei, eine Content-Marketing-Strategie zu entwickeln, um ihre Kunden im Netz abzuholen und eine Community von Superfans rund um ihre Marke im Netz aufzubauen.

Die Bloggerin, Podcasterin und Autorin lebt mit ihrem Mann und den vier Kindern in Holland. 

Mehr über Anne findet ihr HIER.


Screenshots: Anne Häusler
Titelbild: Anna Maucher über 
Laura Chouette auf Unsplash

Dieser Artikel erschien zuerst im SocialHub Mag – lade dir unser Social Media-Magazin hier kostenlos herunter!

TEILEN - Spread the Love!

Vorheriger ArtikelSocialHub Meet: Die datenschutzkonforme Videokonferenzsoftware
Nächster ArtikelInstagram Publishing im SocialHub
Wenn Anna nicht gerade an neuen Marketing-Kampagnen arbeitet, euch auf Events den SocialHub zeigt oder lustige Social Media-/Blog-Posts schreibt, findet man sie wahrscheinlich Pizza essend an irgendeinem See, Meer, Pfütze oder sonstigem Gewässer oder wie sie zu Fuß oder auf dem Motorrad noch unentdeckte Gegenden erkundet. Natürlich hat sie das Smartphone immer dabei, um ihren Instagram-Feed mit schmucken Fotos zu füllen.